Lamberger Ausstellung  ::  Molln und die Herrschaft Steyr

Graf Lamberg Holzbringung Wildererteller

Die Herrschaft Steyr prägte über Jahrhunderte die Geschicke des Steyr- und Ennstales. Von 1666 bis 1938 waren die Grafen Lamberg Besitzer des Fideikommissgutes Steyr und bis 1848 auch staatliche Obrigkeit. Sie waren zumeist leidenschaftliche Jäger. Graf Franz Emmerich († 1901) hielt sich mit Vorliebe in seinem "Leibgehege" im Bodinggraben auf.

Holzknechte waren früher zu Hunderten in den Lamberg'schen Forsten von Molln beschäftigt. Neben der Schlägerung und Bringung besorgten sie auch die Trift von Zehntausenden Festmetern Weichholz auf der Krummen Steyrling und dem Paltenbach zu den Sägewerken an der Steyr.

Die Wilderei erlebte in den herrschaftlichen Wäldern von Molln drei Höhepunkte. So auch zum Ende des 1. Weltkrieges, als bei einem Einsatz der Gendarmerie vier Wilderer den Tod fanden.

 

Buch-TIPP » Emmerich Klausriegler, Der Wald hat viele Bäume, aber wenig Köpfe , Verlag Franz Steinmaßl
Heimatkundliches Buch über das Leben rund um den Bodinggraben: über Holzknechte, Flößer, Köhler, Jäger und Förster in den Wäldern der Breitenau ... Erstauflage 2006 vergriffen, als Neuauflage wieder erhältlich